Positiver COVID-19 Test/Akute Corona Erkrankung: Was tun?


In den letzten Wochen sind viele Menschen aus meinem Freundeskreis und Patientenstamm akut an Corona erkrankt. Die Verläufe waren unterschiedlich, die Anzahl der Geimpften und Ungeimpften hielten sich ungefähr die Waage. Da ich immer wieder verzweifelte Anrufe erhielt, was am besten zu machen sei, möchte ich hier einige Ansätze zusammenfassen, denn frühes, richtiges Behandeln schützt am besten vor schweren Verläufen.


Ich empfehle als Schutz vor Corona aktuell täglich die folgenden Supplemente


1000 mg Vitamin C: am besten in liposomaler Form, zb von Dr. Mercola https://ch.iherb.com/pr/dr-mercola-liposomal-vitamin-c-500-mg-180-capsules/56881

5000 Einheiten Vitamin D: zb Garden of life https://ch.iherb.com/pr/garden-of-life-vitamin-code-raw-d3-125-mcg-5-000-iu-60-vegetarian-capsules/39195

Oder Sanopoly (hier kombiniert mit D2 für die Schleimhäute und K für die Knochendichte, mit 25000 Einheiten hochdosiert, muss nur alle drei Tage genommen werden) https://www.sanopoly.com/de/shop/detail/priosa-bones-fuer-knochen-und-zahnregeneration-80/

30 mg Zink: zb Garden of life https://ch.iherb.com/pr/garden-of-life-vitamin-code-raw-zinc-60-vegan-capsules/46033

200 mg Selen: zb von Unimedica

Und je nach Körpergewicht 8 bis 10 ml Algen- oder Fischöl für die antientzündlichen Omega 3, 6, 9, Fettsäuren von Zinzino oder Norsan.


Die spagyrische Grippemischung 21/22 und COVID Immunmodulation 21/22 von Phylak im täglichen Wechsel, morgens und abends ein Sprühstoss. Apotheken, die Phylak mischen findest du hier…


Ich habe immer einen genügend grossen Vorrat dieser Supplemente im Schrank, falls es Freund*innen/Klient*innen oder mich erwischen sollte...


Bei Anzeichen von einem Infekt


Am besten zuerst einen Schnelltest machen, im Zweifelsfall oder bei positivem Testresultat bei einer offizieller Teststelle nachtesten und den Hausarzt/die Hausärztin anrufen. Ganz wichtig: sofort alle Ängste , die uns durch Medien etc. die letzten zwei Jahre suggeriert wurden, wie an einem Beatmungsgerät zu landen, zu ersticken oder zu sterben loslassen und sich auf Heilung fokussieren. Wenn COVID möglichst schnell richtig behandelt wird, sind schwere Verläufe mit den aktuellen Mutationen eher selten.


Gleichzeitig empfehle ich möglichst schnell mit den folgenden Massnahmen zu beginnen: sofort zu Hause bleiben, sich warm halten, ruhen, viel heisses Wasser oder antientzündliche Tees (Grüntee, Ingwer, Kurkuma, Pfefferminz/Süssholz, Thymian, Rosmarin) trinken. Falls der Zustand es zulässt, reinigende, warme Bäder mit 1kg Meersalz. Bitte nur leichte, basenbildende Mahlzeiten bestehend aus warmem Gemüse, Suppen, Früchten (besonders Zitrusfrüchte und Beeren) und Säften etc. zu sich nehmen. Wenig Fett und keine tierischen Eiweisse, um die vom Infekt strapazierte Leber zu schonen.


Das vorbeugende Programm wird folgendermassen in der Dosierung angepasst und ergänzt: die Immunmodulation COVID von Phylak kann die ersten zwei Tage bis zu 3 x stündlich gesprüht werden, danach wieder reduzieren, das scheint sehr gut vor Long COVID zu schützen und nur wenige Klient*innen haben damit den Geschmacks- und/oder Geruchssinn verloren. Vitamin C auf bis zu 10g/Tag erhöhen, Vitamin D auf 10'000 Einheiten, Zink auf 200mg (danach wird's toxisch...), Selen und Omegas in der normalen Dosis beibehalten. Um den Zink zu verstärken, hat sich bei Corona eine Kombination mit Quercetin zb von Unimedica bewährt, 200 bis 2000mg. Zusätzlich empfehlenswert ist die Einnahme eines guten Aminosäuren Komplexes (zb von Sanopoly), von Artemisia (frag mich nach Bezugsquelle, Dosierung 3 x 1 Kapsel/Tag ) oder Ivermectin (frag mich nach Bezugsquelle). Falls extreme Abgeschlagenheit auftritt, zur Stabilisierung der Energie und Regeneration der Schleimhäute zusätzlich Coenzym Q10 einnehmen, zb von Garden of life und bei Neigung zu Darmdisbyosen ggf. ein gutes Probiotikum einnehmen, um die Darmflora zu stabilisieren und über den Darm das Bruderorgan Lunge zu stärken (TCM).


In der 1. Phase: Gesichtsdämpfe mit Meersalz oder ätherischen Ölen wie Eukalyptus, Sibirischer Fichte, Kamille oder Thieves von Young Living/On Guard von Doterra machen, um die Viren in der Nase und den Nebenhöhlen zu erreichen und abzutöten, möglichst bevor sie in die Lunge wandern. Homöopatisch kann der Körper bei den neuen Mutationen mit Halsschmerzen, dann trockenen, hochentzündeten und heissen Schleimhäuten am besten mit Belladonna C30 unterstütz werden.


Viele klagen in der 2. Phase über Schlaflosigkeit, das kann mit dem starken Husten, aber auch mit der nächtlichen Aktivität der Viren, die eine Unruhe in die Nerven und Zellen (Vibrieren) bringt, zusammenhängen. Hier wird Melatonin empfohlen, zb von Biogena: https://www.biogena.com/de-CH/produkte/melatonin-tropfen-30-ml.html?xtxsearchselecthit=1

Zur Linderung des starken Hustens:


Immuntee nach Dr. Wührer

Cistus incanus, 30g, antiviral, antioxidativ,

Artemisia annua, 30g, antiviral, antibakteriell, anticancerogen

Radix astragali antiallergisch, schützt vor Zellalterung

Süssholz, verbindend, direkt gegen Viren

Ingwer, aufnahmefördernd, immunstärkend


Der berühmte trockene Corona-Husten und die extrem ausgetrockneten Schleimhäute können auch mit roher Zwiebel befeuchtet werden. Dazu am besten eine kleine Zwiebel mit eine Apfel im Blender pürieren und diesen etwas übel schmeckenden Heilsmoothie trinken oder aufgeschnittene Zwiebel im Zimmer aufstellen und ätherische Öle vernebeln. Um den Hustenreiz zu lindern und die Lunge zu öffnen empfehle ich auch das Einnehmen von Siberian Fir von Doterra (3 x 1 Tropfen in einer Leerkapsel). Falls die Entzündung der Lunge auf diese Weise nicht besser wird, würde ich hier mit meiner Ärztin zu Schulmedizin greifen und ggf. mit einem Asthma Spray oder Kortison arbeiten. Vor einer Beatmung gibt es viele zusätzliche Möglichkeiten...


Spike Proteine können auch zur Gerinnungsaktivierung beitragen und Blutgerinnsel bilden: da helfen neben schulmedizinischen Mitteln wie Aspirin oder pflanzliche Alternativen wie Lycopin oder Nattokinase (zb von Naturkraftwerke).


Alternativen, die auch gut wirken sollen: Löwenzahn (Blockiert SARS CoV 2 Proteine, zb Taraxacum von Ceres), Mariendistel, leberschützende, zb Cardus marianus von Ceres), Kurkuma (entzündungshemmend, antiviral, antibakteriell), bitte zur Verstärkung der Wirkung mit Öl und Pfeffer einnehmen.


Zur Stärkung: Pranic Healing Corona Protokoll anwenden (lassen)… Frag mich, wenn du das Protokoll oder eine Fernbehandlung bekommen möchtest. Energiearbeit lindert Ängste, bringt frische Energie, verkürzt oft die Dauer eines Infektes und hat sich auch besonders für den heftigen Husten und zur Regeneration der Geschmacksknospen und Geruchsnerven bewährt. Bei mir selbst konnte ich auch das Gefühl, dass die Lunge zugeht und ich zu wenig Luft bekomme mit einer Selbstbehandlung schnell lösen.


Häufige Symptome


1. bis 3. Tag


Körperschmerzen, Augenschmerzen, Kopfschmerzen, Erbrechen, starke Blähungen, Bauchkrämpfe, Durchfall, entweder laufende oder verstopfte Nase, brennende Augen, Brennen beim Urinieren, fiebriges Gefühl und Halskratzen, dann brennende, trockene, entzündete Schleimhäute.


4. bis 8. Tag


Eventuell Fieber, Schüttelfrost, Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns, Müdigkeit bei der kleinsten Anstrengung (Corona setzt die Sauerstoffsättigung im Blut herunter, hier hilft spagyrische Angelica als Einzelessenz oder eine Mischung Angelica, Convallaria und Pulmonaria oder eine Mischung mit Pflanzen 33-15-77-53-7), Schwierigkeiten beim Atmen, Brustschmerzen, Engegefühl in der Brust, Schmerzen im unteren Rücken (Nierengegend, das Virus greift auch Nervenenden an).


9. bis zirka 14. Tag


Heilungsphase: bitte lange genug zu Hause bleiben, sonst gibt es Rückfälle mit schweren Verläufen, Lungenentzündungen etc. Danach beispielsweise LONG COVID oder POST COVID Mischung von Phylak einnehmen, um die Ausheilung eines schweren Infekts und langwierige Symptome wie den Verlust des Geschmacks- oder Geruchssinns zu unterstützen. Für Menschen, die zusätzlich einen chronischen EBV haben, kann homöopathisches Lachesis als Nerven- und Blutmittel zur Regeneration beitragen und helfen, dass ein inaktiver EBV von den Corona Viren nicht erneut getriggert wird.


Wie kannst du dich schützen, wenn du Erkrankte pflegst und selber negativ bist?


Oben genannte Supplemente hochdosiert einnehmen. Regelmässiges Lüften und vernebeln von ätherischen Ölen (On Guard oder Thieves), um die Virenlast in der Luft/Aerosole zu senken. Die Erkrankten nicht in die Küche lassen, Geschirr sofort in die Spülmaschine oder mit Seife und heissem Wasser waschen. Getrennte Toiletten oder wenn es nur eine gibt, nach jeder Benützung desinfizieren.


Disclaimer: diese komplementären Heilmittel und Supplemente ersetzten bei schweren Verläufen keine ärztliche Behandlung mit Schulmedizin oder Notfallmedizin.


Featured Posts
Recent Posts
Archive
Search By Tags
Noch keine Tags.
Follow Us
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square